Was ist Liebscher und Bracht Schmerztherapie?

 

Die Liebscher und Bracht Schmerztherapie ist eine eigenständige Methode zur Behandlung von Schmerzen. Sie beruht auf der über 25-jährigen Entwicklung und praktischen Erfahrung von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht.

 

Patienten und Patientinnen, die mit der Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht behandelt werden, gehen oftmals schmerzfrei oder erheblich schmerzärmer nach Hause - ohne Medikamente oder Operation. Grundlage für die hohe Wirksamkeit ist eine Entdeckung: sehr oft verursachen nicht Verschleiss oder Schädigungen die Schmerzen, sondern muskulär-fasziale Fehl-Spannungen. Diese Spannungen führen zu sogenannten Alarm-Schmerzen. Das Gehirn warnt mit diesen den Körper vor Schädigungen. Verspannte und verkürzte Muskeln, wie sie durch einseitige Nutzung entstehen, lösen im Gehirn Reaktions-Muster aus. Sie machen sich in der Folge als Schmerzen und Blockaden in Muskeln und Faszien bemerkbar.

 

Die Therapie nutzt Schmerz als Signal. Mit der Osteopressur-Technik werden direkt am Knochen manuelle Impulse gesetzt. Sie befehlen dem Gehirn, die Bewegungsabläufe in maximaler Geschwindigkeit zu reorganisieren, den Schmerz "loszulassen". Und so Raum zu schaffen für eine verbesserte Funktions- und Bewegungsfähigkeit.

 

Damit die positive Wirkung langfristig anhält, ist die aktive Mithilfe des Patienten und der Patientin im Rahmen eines Heimprogrammes notwendig. Das beinhaltet Engpass-Dehnungen und Faszienroll-Massage. Wir stellen Ihnen ein solches Programm zur regelmässigen Durchführung zusammen. 

 


Indikationen:

  • Akute und chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Schmerzen, wo bisher keine andere Therapie Linderung gebracht hat